michel89

Rauchmelder miteinander vernetzt - Oder gibt es dringenden Nachbesserungsbedarf?

Hallo in die Runde, besonders Richtung Support @Sascha


Habe mal in der TelekomHilft Community die Frage nach der Vernetzung der Rauchmelder gestellt und dort über @CobraCane die unten beigefügte Tabelle als Orientierung erhalten. 


Nun ist es für mich so, dass ich als User erwarte in einem aus mehreren Komponenten bestehenden Smart Home mit unterschiedlichen Herstellern, dass die Zentrale folgendes immer und unabdingbar übernimmt: 

Zu jeder Zeit - wenn online und funktionsfähig: alle Melder lösen im Notfall aus

Zu jeder Zeit - wenn online und funktionsfähig: ich bekomme eine Push, welcher Melder den Alarm auslöst.


Zum Glück blieb mir bisher ein solcher Alarm erspart Aber sag niemals nie, leider...




Speichern Abbrechen
14 Kommentare
2018-12-28T16:29:53Z
  • Freitag, 28.12.2018 um 17:29 Uhr
Erwarten kannst du zwar als Nutzer viel, ob es jedoch auch irgendwann einmal geändert wird bezweifle ich stark.


Man behauptet ja immer noch solche Dinge wie "Man kann keinen Alarm an einen Homematic-Rauchmelder" weitergeben.

Auch wenn ich oft genug schon geschrieben habe dass es machbar ist wenn man die Base als Teamleader einsetzt.


Da sich das alleine nach 3 Jahren nicht geändert hat zeigt doch eindeutig dass sich hier auch weiterhin nichts ändern wird


Nicht einmal den eigens für die Telekom entwickelten DECT-Rauchmelder hat man so eine Funktion gegeben.

2018-12-28T16:39:47Z
  • Freitag, 28.12.2018 um 17:39 Uhr
Cobra:
...

Auch wenn ich oft genug schon geschrieben habe dass es machbar ist wenn man die Base als Teamleader einsetzt.


Da sich das alleine nach 3 Jahren nicht geändert hat zeigt doch eindeutig dass sich hier auch weiterhin nichts ändern wird


Nicht einmal den eigens für die Telekom entwickelten DECT-Rauchmelder hat man so eine Funktion gegeben.


...und das verstehe wer will?! 

Wenn ich aber ERGO als Versicherungsunternehmen mit im Boot habe, muss doch da der logische Menschenverstand eintreten. 


Ich bin ja totaler Fan vom Produkt, weil es bei mir seit Jahren einfach funktioniert (außer dass sich die App beim Start am P20 immer mal verschluckt - App zu machen und wieder starten und es geht einwandfrei), diese möglicherweise lebenswichtige Funktion ist aber ein MUSS!

2018-12-28T16:42:18Z
  • Freitag, 28.12.2018 um 17:42 Uhr
Wenn es für dich wichtig ist dann nimm Rauchmelder des gleichen Herstellers (Homematic wenn du es richtig machen willst und auf keinen Fall dieses DECT-Mist), dann hast du deine Sicherheit. 

Ist schneller umgesetzt als noch ein paar Jahre zu hoffen


Ich habe schon lange aufgegeben den Sinn dahinter zu sehen, mir kommt es oft so vor als ob die Produktmanager und Entwickler viel zu wenig sich mit dem Thema auseinandersetzen.



Wie gesagt, das beste Beispiel sind die DECT-Komponenten die man eigens entwicklen lässt und bei denen schon kleine wichtige Dinge einfach fehlen.

Rauchmelder keine Vernetzung, Thermostat kein Offset, Rauchmelder keine Sirenenfunktion, etc.

2018-12-28T16:45:15Z
  • Freitag, 28.12.2018 um 17:45 Uhr
Da gebe ich Dir recht, allerdings will ich damit ja einfach gute Vorsätze fürs neue Jahr anregen
2018-12-28T16:49:42Z
  • Freitag, 28.12.2018 um 17:49 Uhr
Na dann lassen wir uns doch mal überrasche und unterhalten uns Ende 2019 nochmal darüber.


Für mich kommen immer nur Rauchmelder in Frage die auch ohne eine Base funktionieren und den Alarm weitergeben.

Das ist auch grundsätzlich meine Empfehlung wenn mich jemand danach frägt. 

Daher scheidet sowohl Bitron als auch das DECT-Zeug bei mir aus.


Was nützen mit irgendwelche smarte Rauchmelder die nichts weitergeben wenn die Base ausgefallen ist (was ja bei einem Brand gerne mal passieren kann dass der Strom ausfällt, zB. wenn der Brand aufgrund eines Kurzschlusses entsteht).



2018-12-28T17:06:43Z
  • Freitag, 28.12.2018 um 18:06 Uhr
Gerne


Aber was auf jeden Fall bei dem DECT Thema mir in den Sinn kommt: passende Funktion programmieren und als Update einspielen. Soll ja in der heutigen Zeit möglich sein...

2018-12-28T17:11:10Z
  • Freitag, 28.12.2018 um 18:11 Uhr
Möglich ist vieles.


Möglich wäre auch ein Teamlead der Base bei den Homematic-Rauchmeldern Dazu müsste man sogar nicht einmal ein Update auf die Rauchmelder machen sondern einfach etwas an der Software der Base umprogrammieren.

2018-12-28T20:43:21Z
  • Freitag, 28.12.2018 um 21:43 Uhr
Stehe ja jetzt selber vor der Frage was nimmste nun?

Meine mittlerweile fast 6 Jahre alten, Batteriefressenden, vernetzten („billig“) Rauchmelder steigen nun nach und nach komplett aus.

Habe jetzt die Homematic HM-Sec-SD-2 und von Hekatron die Genius Plus X mit Langzeitbattrie zur engeren Wahl heran gezogen.

Beide Modelle sind vernetzbar
Und beide können auch Meldungen auf Smartphones (über passende Zentralen) verschicken

Die Homematic sprechen mich auf alle Fälle durch ihre zusätzliche Notfallbeleuchtung an.

Die Hekatron durch ihre Nachtabschaltung der LEDs und der Batteriewarnungen und das man das Funkmodul später wohl in einem Ersatzmelder weiter nutzen kann wenn mal einer vor die Hunde geht.
Was ich dort auch sehr nice finde ist das relativ schnelle lokalisieren des auslösenden Melders.
(Losgelöst von irgendeiner dusseligen Base)

Dazu hatte ich aber bei den Homematics leider nichts weiter gefunden. 🤔

Ansonsten machen beide halt das was sie sollen, eine Linienalamierung ohne zwanghaft eine „funktionierende Homebase“ in Betrieb zu haben.

Eine Magenta Smarthome Kompatiblität spielt bei der Auswahl übrigens eine völlig untergeordnete Rolle, weil bei „dieser“ Sicherheit hört der Spaß bei mir auf. 😉

Gruß VoPo
2018-12-29T21:41:34Z
  • Samstag, 29.12.2018 um 22:41 Uhr
VoPo914:
Stehe ja jetzt selber vor der Frage was nimmste nun? ..


Wir haben uns für die BITRON Rauchmelder entschieden.

Vorteile ..

- Im Alarmfall erhält man eine Meldung, welcher Rauchmelder auslöste.
- Die Homebase lässt bei Alarm alle Melder losheulen.
- Die Sirene in den Meldern kann auch für alle anderen Alarme (Einbruch, ..) verwendet werden.

Nachteile ..

- Fällt die Homebase aus, sind die beiden letztgenannten Vorteile dahin.
- Das verwendete ZigBee besitzt eine miserable Reichweite.

Den letzten Schwachpunkt konnten wir durch den Einsatz von OSRAM Lampen beseitigen. Mit ihnen haben wir nicht nur unsere Beleuchtung automatisiert, sondern uns auch regelrechte Funkstrecken (mittels Meshing) quer durch unser Anwesen aufgebaut.

Die zur Energieversorgung eingesetzten Eneloop Akkus halten schon über zweieinhalb Jahre durch.
2018-12-30T13:34:10Z
  • Sonntag, 30.12.2018 um 14:34 Uhr
legro:
VoPo914:
Stehe ja jetzt selber vor der Frage was nimmste nun? ..


Wir haben uns für die BITRON Rauchmelder entschieden.

Vorteile ..

- Im Alarmfall erhält man eine Meldung, welcher Rauchmelder auslöste.
- Die Homebase lässt bei Alarm alle Melder losheulen.
- Die Sirene in den Meldern kann auch für alle anderen Alarme (Einbruch, ..) verwendet werden.



Zu 1. In dreieinhalb Jahren sind bei uns schon mindestens ein halbes Dutzend Rauchmelder losgegangen, OHNE auch nur die kleinste Information in der App - mit viel Spekulation kam ich auf die Vermutung, dass es mit zur Neige gehenden Batterien zu tun haben könnte 🤔
Zu 2. Funktioniert bei uns schon seit Ewigkeiten nicht mehr! Versuchsweise ausgelöster Alarm bringt mal einen, mal zwei RM zum losheulen - von insgesamt 14 Stück ☝️ Das schreckt wahrscheinlich nicht mal einen Einbrecher ab, der wird sich dadurch sicherlich nicht beeindrucken lassen 😩
Zu 3. siehe "Zu 2."!

Machen wir uns nix vor: die RM von Bitron sind Elektroschrott zu exorbitanten Preisen 👎
2018-12-30T13:49:58Z
  • Sonntag, 30.12.2018 um 14:49 Uhr
Deine Bewertung kann ich nicht teilen. Mein Forscherdrang lässt mich nicht ruhen, sodass ich die Funktionen immer wieder mal teste.

Innerhalb von zwei Jahren hatten wir einen Fehlalarm. Seit wir mittels OSRAM Lampen für eine gute Funkanbindung sorgten, heulen im Alarmfall in der Regel auch alle brav los.


Apropos Anzahl der Melder ..

Diese ist meines Wissens begrenzt. Sollte 14 nicht der Maximalzahl entsprechen? Wir verwenden deutlich weniger.

.. und Abschreckung ..

Diese ist recht subjektiv. In unserer Nachbarschaft wird eine professionelle Alarmanlage betrieben. Die heult mindestens ein halbes Dutzend mal im Jahr los. Die nach außen gut sichtbaren Anzeichen scheinen Einbrecher regelrecht anzulocken, hoffen sie hier offensichtlich auf reichlich Beute.

Was derzeit diese ungebetenen Gäste viel mehr abzuschrecken scheint, sind unsere Überwachungskameras von Mobotix. Selten aber immer wieder stellten wir fest, dass Unbekannte in unsere Straße (Sackgasse) kommend sich alles genau anschauten. Seit wir diese Kameras haben, ist die Verweildauer in unserer Straße von Minuten auf Sekunden gesunken.

Geradezu durchschlagend ist die Wirkung unserer Türstation. Dürfen sich unsere Nachbarn über freundliche Vertreter, um ihr Seelenheil bemühte Mitmenschen, Spendensammler, .. nach wie vor freuen, so müssen wir seither gänzlich auf diese Zeitgenossen verzichten.

2018-12-30T14:42:09Z
  • Sonntag, 30.12.2018 um 15:42 Uhr
Naja, Fehlalarme seit März 2015 gab es schon einige - vor allem nach Updates der HB und gern auch mal ganz spontan, wenn die Base plötzlich (und aus heiterem Himmel) meinte, sie müsse auf 'Abwesend' schalten, obwohl wir beim Abendessen saßen, unsere Tochter gerade ins Bett gebracht hatten, mitten in der Nacht, usw. (diese Liste ist zu lang für 2018, da bin ich vor Jahresende nicht fertig mit diesem Kommentar).
Meine Einschätzung bleibt (und ist natürlich weiterhin absolut subjektiv): Teurer Elektroschrott, den ich niemandem empfehlen kann!

Die Mobotix hatte ich mir vor 3 Jahren in einer Firma für Sicherheitstechnik angeschaut und vorführen lassen - ziemlich beeindruckend! Allerdings schreckte mich damals der Preis ab und ich habe vorrangig in die physische Sicherheit des Hauses investiert 😉
Unsere Kameras eines Herstellers aus Hünstetten sind nicht annähernd so hochpreisig wie die Mobotix, haben aber denselben Effekt wie deine Kameras: dunkle Gestalten, die gerne mal verweilen um sich näher umzusehen, werden schnell zum Weitergehen und komische Gestalten, die allerhand sinnfreies Gedöns verkaufen wollen, werden gar nicht erst zum Klingeln animiert 😎

Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr! 🤘
2018-12-30T15:32:03Z
  • Sonntag, 30.12.2018 um 16:32 Uhr
Sven U.:
Naja, Fehlalarme .. auch mal ganz spontan, wenn die Base plötzlich (und aus heiterem Himmel) meinte, sie müsse auf 'Abwesend' schalten, ..

Die Mobotix .. ziemlich beeindruckend! Allerdings schreckte mich damals der Preis ..

Dank dieser (störungsbedingten) spontanen Alarme muss ich nur selten von Hand zum Testen einen Alarm auslösen.😉


Ich habe unsere Kamera-Anlage selbst installiert. Jetzt steht noch die Installation einer Kamera aus, die über zwei getrennte Objektive für Tag/Nacht-Sicht verfügen wird, um auch noch unseren Garten zu überwachen.


So hoch wie der Preis ist auch der Konfigurationsaufwand.😟 Aber es hat sich gelohnt. Qualität und Leistungsfähigkeit sind durchaus mit dem Preis in Einklang. Wenn man sich eine solche Anlage hinstellen lässt, wird sie in der Tat schnell unbezahlbar, da es nur wenige Firmen zu geben scheint, die diese Kameras angemessen beherrschen.


Was diese Kameras nicht können, so scheint es mir, kann auch keine andere. Um remote auf die Kameras zugreifen zu können, benötigt man keine Cloud und hat dennoch mehrere Optionen zur Verfügung. Ist VPN trivialerweise möglich, so wird diese Option jedoch um SIP (mit Bildübertragung), SSL (mit eigenen Zertifikaten) ergänzt. Was will man mehr?


Diese Geräte sollte man auch weniger als Kameras, sondern viel mehr als Computer, die sehen können, ansehen.😀

2018-12-30T18:22:05Z
  • Sonntag, 30.12.2018 um 19:22 Uhr
Hehe 😁

Ja, bestimmte Kameras/Hersteller sind auch wirklich nicht einfach zu konfigurieren, wenn man bestimmte persönliche Ansprüche hat
Ich hab unsere Kameras über das NAS laufen, da nimmt einem die Surveillance Station schon einiges an Arbeit ab 👍

Dateianhänge
    😄