Emp

Warum ich meinen Magenta Smarthome Vertrag nicht verlängern werde!

Ich will erstmal sagen, dass ich kein typischer Meckerer bin. Gerade in Technikfragen bin ich leicht zu begeistern und verliere meine Objektivität eher zu Gunsten eines Produktes. Leider verhält sich das zum Magenta Smarthome anders.

Anfänglich war ich über die theoretischen Möglichkeiten des Systems beeindruckt. Die Vielzahl von unterschiedlichen Geräten, die alle miteinander verzahnt werden können, bietet meines Wissens, kein anderes Smarthome-System. Doch in der Praxis zeigen sich schnell die ersten unerklärlichen Schwächen.

Warum kann ich die Heizungssteuerung nicht in Situationen einbinden?

Warum sind Situationen generell so unflexibel (Müssen an- und ausgestellt werden)? Leichter wär es doch, ähnlich der Hue-Szenen, durch ein Tastendruck verschiedene Aktionen auszulösen, ohne dass diese Szene wieder beendet werden muss. Dazu müsste dann eine andere Szene festgelegt werden. Komponenten wie Hue Beleuchtung der Sonos werden regelmäßig (bzw. müssen) auch direkt angesteuert , dadurch kommt es bei mir regelmäßig zu Situationsleichen in der App.

Warum kann ich einer Situation nicht auch eine entsprechende Sonos Playlist zuordnen? Nur an- und oder aus ist unkomfortabel.

Aber diese Fragen sind nur ein Nebensächlichkeiten. Wirklich ärgerlich ist die Unzuverlässigkeit des Systems. Besonders der App.
Beispiele für die daraus leider resultierende Unbrauchbarkeit des Systems sind:

Die Erfordernis ständiger Neuanmeldung in der App. (Täglich mehrfach. Einfach mal eine Situation schalten, oder die Heizung regeln? - Fehlanzeige)

Situationen schalten nicht, oder mit großer Verzögerung.

Abwesend “Status” schaltet sich selbstständig wieder auf anwesend.

Heizungen gehen regelmäßig nach dem Lüften nicht wieder in die Ursprungseinstellung zurück. (Bei Minusgrade - machen Heizungen auf 6 Grad richtig Spaß)

Plötzlicher Fehlalarm (zum Glück erst einmal - aber kombiniert mit einer sich mal wieder abgemeldeten App - Horror - Ich musste der Basis den Strom ziehen.

Wenn schon Alarm (Entweder als Test von mir, oder aufgrund der Nichtakzeptanz der Anlage durch meine Familie), ist es auch immer wieder Glückssache welche Geräte reagieren. Ich habe Sonos, Rauchmelder und Hue-Beleuchtung als Alarmgeber eingerichtet. Nicht alle lösen auch aus. Jedoch welche Auslösen und welche nicht, folgt keiner erkennbaren Regelmäßigkeit. Schön ist auch, dass nach erfolgter deaktivierung des Alarms, manche Hue Lampen einfach rot weiter leuchten. Eine Notification auf dem Handy ist auch Glückssache.

Und das bringt mich zum Thema Smartwatch. Ich schrieb es ja schon. Als Alarmgeber ist die Samsung Gear S2 unbrauchbar, da keine Notifications ankommen. Aber auch in sachen Situationssteuerung ist die Smartwatch quasi unbrauchbar. Manchmal geht es, aber meistens nicht.

Es ist wirklich sehr ärgerlich, dass ich für diesen Dienst bezahle. Es ist die einzige App die ich nutze und für die ich monatlich (als Bestandteil des Systems) Geld bezahle. Und es ist die einzige App, die bei mir nicht funktioniert. Das passt nicht zusammen. Ich ärgere mich, dass ich schon relativ viel Geld für Komponenten ausgegeben habe. Aber ich stehe eigentlich nur am Anfang meiner ursprünglichen Planung. Es sollten noch eine Vielzahl an Komponenten folgen. Doch diese Investitionen habe ich auf Eis gelegt. Ich muss für den Dienst noch 1 ½ Jahre bezahlen. Solange beobachte ich den Markt und nutze was ich habe. Aber mein Magenta Smarthome wird in meinen Nutzungsgewohnheiten immer weiter zu einer reinen Heizungssteuerung degradiert. und selbst damit bin ich unzufrieden.

Wirklich sehr schade.

Warum schreibe ich das? Hoffnung auf Verbesserungen kann man sich nach den hier im Forum aufgeschriebenen Erfahrungen, wohl eher nicht machen.

Natürlich hat mir das gut getan, meinen Frust mal los zu werden. Ich freue mich auch über Bestätigungen anderer Forumsnutzer.

Da das Thema Smarthome endlich Fahrt aufnimmt, hoffe ich doch, dass die Telekom und Qivicon, sich ihrer Verantwortung endlich stellen und ein System entwickeln, das man gerne Nutzt, was wirklich Sinn macht, bzw. einfach nur funktioniert.
Speichern Abbrechen
Beitrag geschlossen.
Der Beitrag wurde geschlossen. Es ist nicht mehr möglich, eine Antwort zu schreiben. Sie können jederzeit selbst eine Frage stellen. Wenn Sie eine Frage stellen möchten, können Sie das hier tun.
Neue Frage stellen
13 Kommentare
2017-01-29T09:27:40Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 10:27 Uhr
Hallo
Da gebe ich Ihnen recht hier wurde ein Produkt auf den Markt gebracht was noch nicht mal 50 % geht ich bin schon an überlegen den Anwalt einzuschalten und eine Schadenersatzforderung zu stellen qivicon ist nicht einmal in der Lage mich anzurufen ob wohl das Problem und die Störungen seit 13dezember gemeldet sind ich rede jeden ab dieses Produkt von qivicon zu erwerben ich habe auch schon mit der Telekom gesprochen wegen Frist loser Kündigung da der Vertrag nicht eingehalten wird also Finger weg von diesen Produkt Home base 2
Mit freundlichen Grüßen an alle die nicht hören
2017-01-29T10:32:27Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 11:32 Uhr
Beim Test von vernetzten Alarmanlagen in der aktuellen Ausgabe von c't war Qivicon/Telekom noch nicht einmal dabei. Das System ist für die Redakteure wohl so unwichtig, dass sie es überhaupt nicht in den Test aufgenommen haben im Gegensatz zu Gigasets Elements z.B..
2017-01-29T10:47:38Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 11:47 Uhr
Was ich auch nicht verstehe das Hobbyprojekte (z.B. iobroker) das besser hinbekommen ( auch mit der Alexa Sprachsteuerung)und die bekommen da nicht mal Geld für.
O.K. das Qivicon-System will möglichst eine einfache und benutzerfreundliche Steuerung des Systems aber dann sollte es auch nur EINFACH funktionieren.
2017-01-29T11:08:21Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 12:08 Uhr
Das ist richtig alles ich finde auch es wird sich nichts ändern Service dehr schlecht wie gesagt werde mir mein Geld von denen zurück holen werde es auch den Verbraucher Schutz melden das geht gar net was die hier treiben bin auch dafür das sie die Serie zurück rufen
2017-01-29T12:12:19Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 13:12 Uhr
Emp schrieb:
.. Gerade in Technikfragen bin ich leicht zu begeistern und verliere meine Objektivität eher zu Gunsten eines Produktes. .. Hoffnung auf Verbesserungen .., wohl eher nicht machen. .., sich ihrer Verantwortung endlich stellen und ein System entwickeln, das .. einfach nur funktioniert.


Aus Technikbegeisterung bin auch ich da hineingeraten. Auch ich habe jede Menge Frustrationen (schon) aushalten müssen. In Vielem deiner Schilderung finde ich meine Erfahrungen mit dem System widergespiegelt.

Im Gegensatz zu dir habe ich die Hoffnung (noch) nicht aufgegeben, dass das System endlich stabil(er) funktioniert. Zumindest unsere Installation hat sich seit dem Jahreswechsel erheblich verbessert. Die Geräte sind mittlerweile dauerhaft erreichbar, Situationen funktionieren wie gewünscht, .. Allerdings war hierzu kräftige Mithilfe meinerseits nötig, auch habe ich keine Heizungssteuerung integriert, die wohl derzeit noch überhaupt nicht vernünftig funktioniert.

Apropos Verantwortung ..

Hier sind's wohl eher die Verantwortlichen, die nach meiner Einschätzung den Entwicklern keine Zeit zum Luftholen mehr lassen. Wenn das derzeit hier einsetzende Umdenken endlich darin mündet, dass die Stabilität des Systems absoluten Vorrang hat, kann's doch noch gelingen.
2017-01-29T12:26:10Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 13:26 Uhr
Ich habe an die Telekom eine Mail geschrieben und um Erstattung meiner monatlichen Gebühren gebeten.
Nach 2 Tagen habe ich einen Rückruf von einer sehr freundlichen Telekom Mitarbeiterin erhalten, die über die Problematik sehr gut Bescheid wusste.

Wir haben uns so vereinbart, dass ich das bisher bezahlte monatliche Entgelt zurückerstattet bekomme und zunächst bis März 2017 gebührenfrei gestellt werde. Wenn sich bis März die Situation nicht verbessert hat, soll ich bitte wieder anrufen und wir handeln neue Konditionen aus.

Ich finde das ein faires Angebot der Telekom und es zeigt, dass den Verantwortlichen bei der Telekom der katastrophale Zustand ihres Systems sehr wohl bewusst ist.

Da ich vorwiegend Komponenten von HomeMatic und HomeMatic IP beschafft habe, habe ich aktuell nicht das Gefühl, dass ich viel Geld in den Sand gesetzt habe, denn die Teile kann ich auch in anderen Systemen verwenden.
2017-01-29T12:51:22Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 13:51 Uhr
Maverick schrieb:
Ich habe an die Telekom eine Mail geschrieben .. und es zeigt, dass den Verantwortlichen bei der Telekom der katastrophale Zustand ihres Systems sehr wohl bewusst ist. ..


Ständig (verständlicherweise) die Nerven verlierend auf die Entwickler zu schimpfen, trifft die falschen Leute. Dein Weg ist sicherlich ratsamer, zeigt er doch den Verantwortlichen, dass sie dringend die Prioritäten im Smarthome Projekt neu setzen müssen: Erst ein stabiles System, dann alles Weitere!

Dein Beitrag macht mir Hoffnung. ;-)
2017-01-29T13:13:37Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 14:13 Uhr
@Maverick

Wohin hast du die E-Mail geschickt?
2017-01-29T13:34:44Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 14:34 Uhr
2017-01-29T14:13:55Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 15:13 Uhr
Hier könnt ihr nachlesen, dass Aktionen, wie von Emp durchaus etwas bewirken können. ;-)
2017-01-29T15:31:26Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 16:31 Uhr
Meine nicht gerade kleine Leidensgeschichte beginnt seit der Jahreswende zu Ende zu gehen. ;-)
2017-01-29T16:26:38Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 17:26 Uhr
Da braucht man Zeit zum lesen. Gut das du durchgehalten hast. Ich versuche es auch
2017-01-29T17:27:26Z
  • Sonntag, 29.01.2017 um 18:27 Uhr
Zahn schrieb:
.. Gut das du durchgehalten hast. Ich versuche es auch


Nach meinem Dafürhalten eine gute Entscheidung! ;-)

Die durchaus verständliche Diskussion, ob man zu einem anderen Anbieter wechseln sollte, habe ich für mich entschieden. Nach meinen Erfahrungen kann man dabei durchaus vom Regen unter Umgehung der Traufe in die Jauche geraten. ;-(

Derzeit gibt es wohl (noch) keinen guten Anbieter. Wir Kunden haben bloß die Möglichkeit, den (hoffentlich) am wenigsten schlechten zu finden. ;-)

Ich habe so manche (leidvolle) Entwicklung bei der Telekom durchlitten. Angefangen mit ISDN (in den 90er Jahren), über Enterain (zu Anfang eine noch viel größere Katastrophe) und die Umstellung auf IP-Telefonie (mit einigen Totalausfällen) bis hin zu Smarthome.

Dabei habe ich so manchen Kampf ausgefochten. Am Ende einer Entwicklung stand eigentlich stets ein gutes Produkt.