Werner Meyer
  • Dienstag, 15.04.2014 um 08:55 Uhr

Das würde ich gerne mit Qivicon machen

Hallo,
In meinen Augen wird die Steuerung der Heizkörper total überschätzt.
Ich wohne in einem EFH Bj 1984, 120m² mit einer Gastherme die Zeit- u. Temperaturgeregelt gesteuert wird. Die Heizungstemperatur ist so eingestellt, dass ich im Wohnzimmer u. Bad die entsprechende Temperatur erreiche. In den meisten anderen Räumen benötige ich überwiegen nicht diese Temperatur. Die alten verbauten Thermostatventile regeln dann nur noch die von außen auftretenden Temperaturänderungen (Sonneneinstrahlung)ab. Da das Ende der Absenkzeit der Heizung um 05:30 Uhr (wegen Bad) ist musste ich im Wohnzimmer das Heizungsventil abends händisch runter drehen damit das Wohnzimmer nicht schon ab 05:30 aufgeheizt wird.
Jetzt geht das ganze mit Qivicon automatisch und bequemer. Sparpotential an €? Ich verbrauche ca. 1100€ pro Jahr an Gas. Die Qivicon Basis mit 2 Heizungssteuerungen u. 1 Fentserkontakt kosten 300€. Wieviel Jahre dauert es bis ich das eingespart habe?
Sollte bei jemanden die Heizung nicht gesteuert u. absenkbar sein macht das System sicher mehr Sinn. Ich würde die Kosten für Qivicon dann in eine Regelung für die Heizung investieren. Da würde Qivicon wieder ins Spiel kommen. Wäre super wenn ich die Heizung direkt über Qivicon steuern könnte.
Speichern Abbrechen
Richtige Antwort
2014-04-15T07:26:24Z
  • Dienstag, 15.04.2014 um 09:26 Uhr

Hallo Herr Meyer, 

diese Frage ist so pauschal schwer zu beantworten.
Es hängt natürlich von verschiedenen Faktoren (Heizkonsumverhalten, Wärmedämmung, Größe, Anzahl der Heizkörper, etc. etc.) ab, wieviel Energie Sie einsparen können. 

Wir gehen derzeit davon aus, dass bis zu 30% Energieeinsparungen im Optimalfall realistisch sind.
Dies würde bedeuten, dass Sie im Optimalfall pro Jahr bis zu 1100€*30%=330€ einsparen können. Bitte beachten Sie, dass diese Rechnung aufgrund oben bereits erwähnter variierender Faktoren nicht 1:1 auf Ihren perönlichen Nutzungsfall übertragbar ist, sondern lediglich eine theoretische Kalkulation darstellt.

Übrigens werden im Laufe vom Kalenderjahr 2014 weitere Geräte erscheinen, mit denen Sie Ihre Heizung steuern können. 

Viele Grüße und viel Spaß mit QIVICON!
Das QIVICON Support Team

Beitrag geschlossen.
Der Beitrag wurde geschlossen. Es ist nicht mehr möglich, eine Antwort zu schreiben. Sie können jederzeit selbst eine Frage stellen. Wenn Sie eine Frage stellen möchten, können Sie das hier tun.
Neue Frage stellen
3 weitere Kommentare
Richtige Antwort
2014-04-15T07:26:24Z
  • Dienstag, 15.04.2014 um 09:26 Uhr

Hallo Herr Meyer, 

diese Frage ist so pauschal schwer zu beantworten.
Es hängt natürlich von verschiedenen Faktoren (Heizkonsumverhalten, Wärmedämmung, Größe, Anzahl der Heizkörper, etc. etc.) ab, wieviel Energie Sie einsparen können. 

Wir gehen derzeit davon aus, dass bis zu 30% Energieeinsparungen im Optimalfall realistisch sind.
Dies würde bedeuten, dass Sie im Optimalfall pro Jahr bis zu 1100€*30%=330€ einsparen können. Bitte beachten Sie, dass diese Rechnung aufgrund oben bereits erwähnter variierender Faktoren nicht 1:1 auf Ihren perönlichen Nutzungsfall übertragbar ist, sondern lediglich eine theoretische Kalkulation darstellt.

Übrigens werden im Laufe vom Kalenderjahr 2014 weitere Geräte erscheinen, mit denen Sie Ihre Heizung steuern können. 

Viele Grüße und viel Spaß mit QIVICON!
Das QIVICON Support Team

2014-04-15T07:50:28Z
  • Dienstag, 15.04.2014 um 09:50 Uhr
Hallo Cristhopher,
Dein Einsparpotential halte ich für etwas übertrieben aber na ja ich werde es am Ende des Jahres sehen.
Ich möchte hier auch noch mal ein wenig Kritik üben. Ich habe das Qivicon Gerät jetzt seit 5 Monaten. Bisher ist nur die Heizkörpersteuerung einigermaßen brauchbar. Alle anderen Geräte sind nicht automatisiert zu nutzen. Laufend werden neue Geräte angekündigt im Mai Ende des Jahres und neue Updates usw. aber so eine einfache Verknüpfung: wenn Bewegung bei Abwesenheit dann Schakltaktor schalten ist nicht möglich. Wenn das in diesem Entwicklungs Tempo so weiter geht, wird Qivicon für die Telekom kein Erfogsslschlager werden.
2014-04-15T09:22:20Z
  • Dienstag, 15.04.2014 um 11:22 Uhr

Hallo Herr Meyer, 

wie gesagt handelt es sich hierbei um eine theoretische Kalkulation bei optimalen Bedingungen zur Verbesserung der Energieeffizienz. 

Wenn ich es richtig verstanden habe, nutzen Sie die Smart Home App der Telekom. Wie Sie bereits richtig gesagt haben, erhält die App im Mai ein Update, das den Funktionsumfang erweitert. 
Bereits jetzt lassen sich jedoch schon Geräte automatisieren, dies ist mit den Enbw- und Bitron-Home Apps möglich. 

Seit dem Launch Ende letzten Jahres arbeiten wir hart und kontinuierlich daran den Wünschen unserer Kunden zu entsprechen und dies ist natürlich nach wie vor die höchste Priorität. Ich werde Ihr Feedback daher gleich weiterleiten und hoffe, dass die nächsten zeitnahen Updates die gewünschten Verbesserungen mit sich bringen. 

Viele Grüße
Das QIVICON Support Team

2014-04-17T09:26:22Z
  • Donnerstag, 17.04.2014 um 11:26 Uhr
Also ich für meinen Teil rechne mit einer Ersparnis dadurch, dass die Heizung im Bad nicht die ganze Nacht über auf Duschtemperatur steht.
Durch die Nachtabsenkung spart man ja generell auch noch etwas ein.

Okay, die Programmierung für seine Abläufe ist etwas Übungssache, aber ansonsten kann man ja auch noch über die Smartphone-App nachträglich nachregeln, wenn sich der vorprogrammierte Tagesablauf mal ändert.