Black-Jack

Telekom DECT Heizkörperthermostat

Hallo,
wer hat Erfahrung mit den Heizkörperthermostaten von der Telekom (DECT)
Hier und im Netz findet man so gut wie keine Informationen.

Da ja laut diversen Forenbeiträgen die neuen (Generation 2) Homematic IP Thermostate nicht eingebunden werden können.
Ich hab von der ersten Generation der „normalen“ EQ3 Serie welche. Nun bin ich am überlegen mit welchen ich weiter ausbaue (EQ3, EQ3 IP, DECT)??

Die Fensterkontakte sind von der Telekom (DECT) Homebase 2.0
Speichern Abbrechen
8 Kommentare
2017-12-07T07:23:47Z
  • Donnerstag, 07.12.2017 um 08:23 Uhr
Was spricht dagegen weiter mit den alten Thermostaten auszubauen?
Im Gegensatz zu den HomematicIP und den DECT-Geräten sind diese die einzigen die es auch unter Qivicon zulassen dass man den Offset-Wert verändern kann.

Wenn du Geld sparen willst gibt es die sogar als Bausatz zum Zusammenstecken (kein Löten erforderlich) für 29€ bei ELV.

https://www.elv.de/homematic-funk-heizkoerperthermostat-arr-bausatz.html

Abgesehen vom Design (was nicht jeder toll findet) ist es das Thermostat was am besten in Qivicon integriert wurde und bei mir laufen 9 Stück davon seit 2 Jahren problemlos (unabhängig von Qivicon).
2017-12-07T07:28:42Z
  • Donnerstag, 07.12.2017 um 08:28 Uhr
Hier stellt sich die Frage, ob Du für immer bei der Telekom (DECT) bleiben oder vielleicht doch einmal auf ein anderes System (HomeMatic?) switchen möchtest.
Da aber auch Deine Fensterkontakte von der Telekom sind, hast Du dich vermutlich festgelegt.
Ich habe auch ein (sonst nur EQ3) Heizkörperthermostat von Magenta (war ein Geschenk) und er funktioniert einwandfrei.
Sehen schicker aus, als die EQ3 und die Einbindung ins System ist auch easy.

2017-12-07T07:48:17Z
  • Donnerstag, 07.12.2017 um 08:48 Uhr
Danke für die Infos.
Ich denke grundsätzlich ist die QIVICON Platform ganz gut (Herstellerübergreifend) . Aber der Service ist eher schwierig. Kenne das aus Homebase 1.0 Zeiten.
Ich denke ich werd mit den EQ3 Thermostaten weiter machen.

Das Wandthermostat ist ja immer noch eine offene Baustelle was steuerung der Heizkörperthermostate angeht. Oder geht das inzwischen?
2017-12-07T07:52:26Z
  • Donnerstag, 07.12.2017 um 08:52 Uhr
Nein, unter Qivicon ist das Wandthermostat immer noch eine schöne Zierde an der Wand um mal die Temperatur abzulesen oder am Stellrad die Temperatur abzuändern, eine richtige Heizungsregelung ist damit nicht möglich. Das wird sich auch so schnell nicht ändern.
2017-12-07T07:53:24Z
  • Donnerstag, 07.12.2017 um 08:53 Uhr
@Cobra wie umfangreich ist der zusammanbau? Gibt es da eine Anleitung die man im Voraus Downloaden kann?
2017-12-07T07:57:09Z
  • Donnerstag, 07.12.2017 um 08:57 Uhr
HIer kannst du dir mal ein Video dazu anschauen.

2017-12-07T08:11:54Z
  • Donnerstag, 07.12.2017 um 09:11 Uhr
@Cobra welche Steuerung verwendest du? QIVICON oder was anderes?
Kann man bei den EQ3 Steuerungen die Komponenten mischen (IP und „normale)?
2017-12-07T08:35:02Z
  • Donnerstag, 07.12.2017 um 09:35 Uhr
Früher hab ich mal Qivicon verwendet.
Inzwischen mach ich das Ganze über FHEM. Sowohl unter FHEM als auch direkt unter Homematic hat man die Möglichkeit die Komponenten miteinander zu koppeln.
Das geht allerdings nur in der gleichen Produktsorte. Man kann kein Homematic direkt mit HomematicIP koppeln (und umgekehrt).

Unter Qivicon spielt das keine Rolle weil es keine Direktkopplung gibt dort.

Die direkte Kopplung hat einen riesigen Vorteil:
Man ist nicht von einer Homebase oder etwas anderem Abhängig, die Kommunikation findet zwischen den einzelnen Geräten direkt statt. Somit kann die Base sich aufhängen, ausfallen, defekt sein.
Bei mir übernimmt FHEM für die Heizungssteuerung nur noch die Meldung an die Thermostate ob ich Anwesend oder Abwesend bin, den Rest regeln die unter sich.

Durch diese Kopplung gibt es dann zB. auch die Möglichkeit dass ein Wandthermostat eben die gemessene Temperatur auch an die Heizkörper übertragen kann (das ist ja das was Qivicon eben nicht schafft und daher der Wandthermostat teure Spielerei dort ist).

Dateianhänge
    😄