kaan
  • Donnerstag, 15.02.2018 um 17:01 Uhr

Unterschiede: HomeMatic IP und Telekom Smart Home

Guten Tag.

Wir sind kurz davor uns ein SmartHome System kaufen.

Schwerpunkt ist bei uns zu Hause für die Wohnung etwas mehr Komfort (Rolladensteuerung) und Sicherheit.

Haben uns 2 Systeme rausgesucht. HomeMatic IP und Telekom SmartHome.

Wenn ich das richtig verstanden habe, kann doch die Telekom SmartHome fast das selbe wie HomeMatic IP, oder? Bei der Telekom muss man noch 5€ im Monat bezahlen. Für was ist das gut?

Wo unterscheiden sich die Systeme genau?

Gruß
Speichern Abbrechen
28 Kommentare
2018-02-15T17:07:21Z
  • Donnerstag, 15.02.2018 um 18:07 Uhr
Hallo, ich Versuch es mal kurz zu fassen.
Qivicon funktioniert Herstellerübergreifend während Homematic IP nur innerhalb der Homematic IP Familie funktioniert, zumindest solange man nicht noch weitere Zentralen hinzufügt.
Die 5,-/mtl. Bezahlt man für bestehende Funktionionalitäten unter den verschiedenen Herstellern, die Weiterentwicklung der Funktionalität sowie Einbindung weiterer Geräte, die Online/Offline Funktionalität, die Homematic IP funktioniert nur solange eine Internet Verbindung besteht, und den Support sowie die Dienste im Hintergrund. Hab Ich’s in etwa richtig zusammengefaßt. Anwendungsbeispiel : Qiviconbase 2.0 : Homematic Schalt-und Messsteckdose kann Osram Lampen sagen, das Sie bei Erreichen eines Bestimmten Verbrauchslevel zB. 200Watt sich einschalten und die Farbe Gelb mit 40% Helligkeit annehmen, das kann die Homematic IP nicht. 2tes. Beispiel : Der Homematic Bewegungsmeldern kann zB. Einer Videokamera sagen, mit der Aufzeichnung und dem Hochladen in die MagentaCLOUD bei Bewegung zu beginnen, noch bevor der Sensor der in der Kamera eingebaut ist eine Bewegung registriert.
Beispiel 3 : Eine Netatmo Wetterstation kann einem Markiesenschalter sagen, bei Regen die Markiese einzufahren. Auch das geht nicht ohne weiteres bei Homematic IP. Ich bin zumindest bereit für den Leistungsumfang der Qivicon die 5,-/mtl. Zu bezahlen, im Gegenzug muß Ich mich nicht mit tiefgreifende Programmierung rumschlagen und kann extrem viele Hersteller untereinander kombinieren ohne für jeden Hersteller eine eigene Zentrale zuzukaufenund am Ende mit einer Mediola Platform zu koppeln und zu programmieren. Selbst Alexa funktioniert auf Anhieb, nur bei Philips ist die Hue Base zwingend erforderlich aber nur weil Philips das so will.
2018-02-15T17:07:22Z
  • Donnerstag, 15.02.2018 um 18:07 Uhr
Wenn ihr nur von einem Anbieter Komponenten kauft dann ist HomematicIP die bessere Lösung da es keine monatlichen Kosten gibt und alles aufeinander abgestimmt ist.

Anders sieht es aus wenn ihr unterschiedliche Hersteller nutzen wollt. Das geht beim reinen HomematicIP nicht und über einen CCU von Homematic nur über zusätzliche Plugins. (Hier wäre dann MagentaSmartHome einfache einzurichten.)
2018-02-15T17:09:06Z
  • Donnerstag, 15.02.2018 um 18:09 Uhr
@Avenger
HomematicIP funktioniert auch ohne Internetverbindung in den meisten Fällen.
Was ohne Internetverbindung nicht geht ist der Zugriff von außen und leider auch nicht Alarm Ein/Aus.

Alles andere läuft autark.
2018-02-15T17:13:57Z
  • Donnerstag, 15.02.2018 um 18:13 Uhr
Soweit man mir das erklärt hat, funktionieren bei der Homematic IP aber nur einfache Situationen nicht die komplexen, da die Situationslogik auf den Server ausgelagert wird während Sie bei der Qivicon lokal ausgeführt wird. Korrigiere mich wenn Ich falsch liege, Ich meine jetzt nicht die Heizungssteuerung.
2018-02-15T17:30:22Z
  • Donnerstag, 15.02.2018 um 18:30 Uhr
Ich muss dazu sagen dass ich hier keine eigenen Erfahrungen habe. Ich habe nur in diversen Artikeln gelesen dass so gut wie alles ohne Internetverbindung funktioniert, einzig diese von mir erwähnten Dinge sollen wohl nicht gehen.

Hier auch mal ein Video von iDomox wo es um die Serverausfälle von letzen Jahr gehen und was dann noch funktioniert:
2018-02-15T18:03:23Z
  • Donnerstag, 15.02.2018 um 19:03 Uhr
2018-02-15T18:51:31Z
  • Donnerstag, 15.02.2018 um 19:51 Uhr
Vielen Dank

Bin nicht der „Geiz ist geil“ Typ.
Aus Interesse wollte ich nur wissen, wozu die 5€ Monatsgebühren sind.

Bin jetzt viel überzeugter von der Telekom SmartHome als vorher.

Wir möchten unsere Türen und Fenster mit Kontakten absichern.

Kann man das so einstellen, dass wenn zb. bei Alarm alle Rollladen herunterfahren und die Außenkamera anfängt aufzunehmen?
Oder wenn die Rauch/CO2 Melder Alarm melden, die Rollläden alle hochfahren?

In einem Video von der Telekom habe ich gesehen, dass es Geofencing gibt. Wie gut funktioniert es mit mehreren Smartphones?

Gibt es bei der Telekom auch oft Server Ausfälle?

Haben Unitymedia mit IPV6. Funktioniert trotzdem alles ohne Probleme? Irgendwo habe ich mal gelesen, dass bei SmartHome IPV6 Probleme machen kann.
2018-02-16T05:32:30Z
  • Freitag, 16.02.2018 um 06:32 Uhr
Bevor du dich endgültig für Qivicon entscheidest, tu dir selber einen Gefallen und schau dir mal das Homematic Forum an.
Es haben sicher nicht grundlos viele User von Qivicon zu Homematic gewechselt. Wie ich u.a. auch.
2018-02-16T05:56:49Z
  • Freitag, 16.02.2018 um 06:56 Uhr
Was war genau bei dir der Grund?

Habe mal bisl gelesen. Verstehe fast nur Bahnhof :/
2018-02-16T06:15:21Z
  • Freitag, 16.02.2018 um 07:15 Uhr
Das ist ein weiterer Grund für dei Telekom Lösung. Homematic bietet mehr Möglichkeiten für "Bastler". D.h. es ist vieles möglich, dann aber über Umwege, selbst geschriebene Skripte etc. Das bezieht sich allerdings eher auf das Homematic System mit der Basis CCU2. Homematic IP mit dem Homematic IP Access Point ist die einfachere Variante. Sie ist ein geschlossenes, cloudbasiertes System. Dafür kostet die Steuerung von unterwegs -im Gegensatz zur Nutzung mit der CCU2- nichts extra. Es ist einfacher aufgebaut, hat aber entsprechende Einschränkungen im Hinblick auf unterstützte Produkte, Anpassungsmöglichkeiten und Steuerung ohne den Cloud Dienst. 

Smarthome setzt auf EInfachheit und ein offenes System. Das bringt die Unterstützung verschiedener Endgeräteanbieter mit sich, aber natürlich auch Einschränkungen, da man hier z.B. nicht selber Skripte schreiben kann. 

Bei der Telekom gibt es eine (sehr) eingeschränkte Variante der Lizenz bei der man nichts zahlen muss. Man kann dann z.B. den Router Speedbox Smart nutzen oder aber immer wieder Aktionen, bei denen man sparen kann. Derzeit z.B. keine Grundgebühr in den ersten 12 Monaten, danach 4,95 Euro. 

2018-02-16T06:52:23Z
  • Freitag, 16.02.2018 um 07:52 Uhr
Smarthomer:
Homematic bietet mehr Möglichkeiten für "Bastler". D.h. es ist vieles möglich, dann aber über Umwege, selbst geschriebene Skripte etc.

Smarthome setzt auf EInfachheit und ein offenes System. Das bringt die Unterstützung verschiedener Endgeräteanbieter mit sich, aber natürlich auch Einschränkungen, da man hier z.B. nicht selber Skripte schreiben kann. 



Nach dem was Albatros hier alles schon gezeigt hat ist die CCU schon lange kein System mehr für "Bastler".Durch HVL scheint es wohl recht einfach zu sein mit ein paar Klicks weitere Anbieter einzubinden:

https://community.qivicon.de/answers/207954/

MagentaSMartHome ist zwar einfach, da gebe ich dir recht, aber es ist alles andere als ein offenes System.
@kaan - Wenn du dich für MagentaSmartHome entscheidest dann immer vor dem Kauf einer Komponente auch prüfen ob sie wirklich kompatibel ist. Denn hier gilt nicht allgemein dass wenn HomematicIP geht dass dann auch alles von HomematicIP geht. Im Gegenteil, oftmals ist es nur ein Bruchteil der Komponenten die ein Hersteller anbietet.

https://www.qivicon.com/assets/Products/Uploads/QIVICON-Kompatibilitaetsliste.pdf
2018-02-16T07:27:38Z
  • Freitag, 16.02.2018 um 08:27 Uhr
Ich möchte jetzt hier keinen neuen Thread hinsichtlich eines Sysremwechsels aufmachen. Ich werd dir nur eben zwei meiner wechselgründe benennen. Seit ich hier mitlese, wird von Usern nach einer Garagentorsteuerung gerufen. Was gibt es von der Telekom? Soweit ich bis heute gelesen habe..gar nichts. Bei Homematic jedoch mehrere Möglichkeiten.
Ich habe in einem Raum zwei rollädenaktoren. Der Raum befindet sich direkt neben dem Raum in dem die zentrale steht. Unter Qivicon war ständig mal einer der Aktoren nicht erreichbar. Dann fuhr der Rolladen nicht hoch oder runter. Jetzt kenne ich das Problem nicht mehr.
Und das HM ein Bastelsystem ist, kann ich so nicht bestätigen. Ohne irgendwelche zusatzsoftware hast du schon immense Möglichkeiten Situationen am Pc zu Konfigurieren. Auch ist der Einsatz von eigenen Scripten zur Funktion nicht notwendig. Sicher, wenn du fremde Geräte oder oder irgendwelche sonderfunktionen haben willst, musst du mit eigenen Scripten arbeiten. Ich jedoch habe einen Haufen von Situationen und Funktionen integriert und habe noch nie mit einem Script gearbeitet.
Aber es gibt zu diesem Thema 100 Gründe. Nur einen noch.....die Aktoren der Telekom sind grundsätzlich zu teuer.
2018-02-16T07:48:40Z
  • Freitag, 16.02.2018 um 08:48 Uhr
Wie hier schon geschrieben wurde solltest du bei MagentaSmartHome vorher genau prüfen welche Geräte kompatibel sind und was genau du umsetzten möchtest.
Bezüglich der von dir erwähnten Rolladensteuerung geht bei MagentaSmartHome nur der Homatic Unterputz Rolladenaktor oder die Geräte von Schellenberg (Aufputz wie Unterputz). 
Hier wäre dann die Frage was hast du aktuell verbaut und durch was könnte es überhaupt "Smart" ersetzt werden. Auch preislich ist Schellenberg nicht ganz ohne wenn man alle Fenster smart haben will. Wenn du z.B. den SpeedportSmart Router als SmartHome Zentrale einsetzen willst bekommst du da ggf. schon Probleme da dieser meines Wissens kein Homematic kann und auch recht schnell ausgelasstet ist.. Mit der Homebase 2 gehen aktuell alle Quivicon kompatibelen Geräte, wobei du für Schellenberg Geräte immer noch einen Funkstick brauchst.
Bezüglich der Fensterkontakte hast du bei MagentaSmartHome eine relativ große Auswahl und kannst nehmen was dir "optisch" gefällt. Ähnliches gilt für die Heizkörperthermostate und die Zwischenstecker.
Wenn du ein größeres Haus hast und wirklich sehr viele Geräte/Aktoren verbauen möchtest kann es aber sein, dass du auch mal die "Grenzen" der Homebase 2 erreichst. Vom Telekom Support habe ich mir mal sagen lassen das es bei 60-80 Geräten schon eng werden kann, je nach dem welche Geräteart angeschlossen ist und wie häufig die mit der Homebase "sprechen". Rauchmelder sind da z.B. umproblematisch, Heizkörperthermostate wohl eher Plaudertaschen.
Bei MagentaSmartHome hast du im Hintergrund ja noch die MagentaCloud wo z.B. im Alarmfall die Videoaufnahmen gespeichert werden (zumindest für Bitron und Dlink Kameras). Auch kannst du bei entsprechender LTE oder WLAN Versorgung von deinem Handy auch direkt die Livebilder der Kamera anschauen. Dafür zahlst du dann aber eben rund 5 EUR im Monat. Gerade gibt es auch eine Aktion für 12 Monate 0,00 EUR + einmalig 140 EUR für ein Starterpaket.

2018-02-16T07:50:43Z
  • Freitag, 16.02.2018 um 08:50 Uhr
@TE: Wenn Du eine Alternative zu Qivicon suchst und Geld keine Rolle spielt, dann ist Mediola vielleicht noch eine Opotion.
Die Mediola AIO Gateways sind ähnlich der Qivicon Base "Unsiversal" einsetzbar.
KAnnst also jede Menge verschiedene Hersteller an einem Gateway betreiben. Homematic und Homematic IP gehören auch dazu.
https://www.mediola.com/gateway

2018-02-16T10:44:44Z
  • Freitag, 16.02.2018 um 11:44 Uhr
WOW
Danke für die super antworten.

Wie ich geschrieben habe, kommt es mir nicht auf die paar Euros im Monat an. Muss alles anstöpseln und es muss funktionieren

Ich glaube, dass dientelwkom Version uns am besten zusagt.

Gibt es eigentlich eine HomeKit bzw. Siri Unterstützung? Ist sowas geplant?

Gruß
2018-02-16T10:47:37Z
  • Freitag, 16.02.2018 um 11:47 Uhr
kaan:


Gibt es eigentlich eine HomeKit bzw. Siri Unterstützung? Ist sowas geplant?


Nein, gibt es leider nicht.
Ende letzten Jahres gab es folgende offizielle Aussage dazu:

Wird es eine Google-Home Einbindung geben? Wenn ja, wann?
Wann kommt eine Integration von "Siri"?
Wir arbeiten permanent an der Weiterentwicklung der Sprachsteuerung, um die Nutzung des Magenta SmartHome Dienstes zu vereinfachen. Dieser Schritt wurde initial mit der Integration von Amazon Alexa getan und aktuell arbeiten wir an der Integration des Google Assistants. Weitere Sprachassistants werden folgen. Zur Integration von „Siri“ machen wir aktuell keine Angaben.
2018-02-18T13:15:33Z
  • Sonntag, 18.02.2018 um 14:15 Uhr
Servus

Wir haben uns für das Telekom System entschieden.

Bin gerade dabei unseren Warenkorb auf der Telekom Seite zu füttern )

Bei der Telekom gibt es ja Tür -Fensterkontakte von HomeMatic und von der Telekom selbst. Die von der Telekom sind pro Stück 10€ teurer.
Ist es nur ein Qualitätsunterschied vom Material, oder auch von den Funktionen?

kann man die Rauchmelder (Telekom bzw. Nest) von auch als Alarmsirene benutzten und vernetzten das alle Alarm melden?

Gruß
2018-02-18T13:18:04Z
  • Sonntag, 18.02.2018 um 14:18 Uhr
Kauf Homematic, die kannst du dann auch mal nutzen wenn du auf ein anderes System wechselst (falls du doch unzufrieden bist).
Wenn du die Telekom-Produkte kaufst dann bindest du dich damit auch an das Telekom-System.

Von der Reichweite her sind die Homematic-Komponenten minimal besser und die Fensterkontakte habe die gleiche Funktion.

Bei den Rauchmeldern gehen nur die Bitron-Rauchmelder im Alarmsystem.

Die DECT-Rauchmelder haben den schlechtesten Funktionsumfang da die nicht einmal den Rauchalarm weitergeben können an andere Rauchmelder.

Homematic-Rauchmelder müssen zuvor in einer Gruppe zusammengefasst werden und geben dann den Rauchalarm weiter an die anderen.

Bitron gibt den Rauchalarm nur über die Base an andere Bitron-Rauchmelder weiter. Wenn die Base also nicht läuft dann wird auch nix weitergegeben.
Vorteil dabei: Mit den Bitron-Rauchmeldern kann die Base sagen wo der Rauch erkannt wurde. Bei Homematic in der Gruppe schafft es Qivicon leider nicht.
2018-02-18T13:48:30Z
  • Sonntag, 18.02.2018 um 14:48 Uhr
Die (optischen) Tür-/Fesnterkontakte von Homematic sind kleiner als die Smarthome Variante der Telekom, da sie mit einer Batterie auskommen. Sie funtionieren beide sehr zuverlässig. Das mit den Reichweitenunterschieden kann ich bisher nicht bestätigen, aber das kommt auch auf die verwendeten Komponenten im System und die örtlichen Gegebenheiten an. 

Beim Rauchmelder ist der Bitron sehr praktisch hinsichtlich der für die Alarmfunktion nutzbaren Sirene. Allerdings ist bei Nutzung von Bitron Komponenten der Einsatz von anderen, aktiven (also mit dem Stromnetz verbundenen) Zigbee Komponenten wie z.B. Zwischenstecker oder Osram Lampen ratsam, da diese als Repeater fungieren und somit die Reichweite optimieren. Die Rauchmelder fungieren nicht als Repeater, das diese mit Batterien betrieben werden. Bei der aktuellen HomeBase2 ist das Reichweitenproblem nicht mehr so signifikant wie bei der HomeBase1.
Von der Telekom gibt es zudem die SmartHome Sirene innen.

2018-02-18T13:53:49Z
  • Sonntag, 18.02.2018 um 14:53 Uhr
Danke Dir.

Sind die Rauchmelder von der Telekom Homepage von Bitron?
Oder soll ich gleich die von Nest kaufen?

Dateianhänge
    😄